03.03.2009

Aus dem Erfahrungsschatz des Feng Shui: Harmonie im Garten

von Angelika Höher, Würzburg

Wenn wir an eine Oase für den Rückzug denken oder einen Ort zum Krafttanken suchen, fallen uns meist besondere Plätze in der freien Natur ein, die dieses gewisse Etwas haben.

Dass es möglich ist, solche Qualitäten selber zu gestalten, im Haus und auch im eigenen Garten, ist kein Kunststück. Das Erfahrungswissen des Feng Shui über die Zusammenhänge in der Natur, tief verankert in allen Kulturen, hilft uns auf erstaunlich einfache und praktische Art dabei.

Wind (Feng) und Wasser (Shui) stehen symbolisch für die elementaren Kräfte in der Natur, die alles Leben ermöglichen und uns auf vielfältige Weise beeinflussen.


Das Element Licht
Alle Fotos dieses Beitrags: Angelika Höher

Harmonie an einem Ort stellt sich dann ein, wenn eine Balance entsteht zwischen den unterschiedlichen Polen der Erscheinungsformen des Lebens, wenn neben sonnigen, heißen Orten auch kühle, schattige Bereich zu finden sind, wenn eine bunte Blütenfülle durch dezente Grünbereiche aufgewogen wird oder die kühle Zurückhaltung der Winterlandschaft durch leuchtende Farbtupfer oder Licht belebt wird. Das Wechselspiel von Yang und Yin ist hier beschrieben, eines der Hauptprinzipien in der Gestaltungslehre des Feng Shui.


Roter Klatschmohn (Element Feuer)

Betrachten wir mit offenen Augen eine ansprechende Naturlandschaft, so fällt uns auf, dass alles in Bewegung ist und auf wunderbare Weise ineinander greift. Berge und Hügel gehen über in sanfte Täler, in denen sich ein Bachlauf windet. Was uns hier die Kraft eines Ortes greifbar spüren lässt, ist Ausdruck der puren Lebensenergie, im Chinesischen Qi genannt. Diese Energie in unser Lebensumfeld einzuladen geschieht durch gezielte Platzierung der Dinge.

Ist der Vorgarten unseres Hauses offen und liebevoll gestaltet, leiten uns Wege, gewundene Pfade oder Trittsteine durch den Garten, so wird der Garten zu einem lebendigen Ort der Kraft.


Sitzplatz im Grünen

So wie wir uns nach außen, zur Straße hin, offen präsentieren, um möglichst viel Qi-Energie anzuziehen, so verlangt es unser Urbedürfnis nach Schutz und Geborgenheit, dass unser Grundstück hinter dem Gebäude und zu den Seiten durch höhere Hecken, Zäune oder Mauern abgeschlossen ist. Nach dem Prinzip eines Lehnstuhls, in dem wir bequem sitzen und uns anlehnen können, fühlen wir uns sowohl im Raum als auch im Garten in einer solchen Position ganz in unserer Kraft verankert.

Auch Sitzplätze im Garten werden nur dann angenommen und gerne genutzt, wenn sie diese Regeln des Schutzes im Rücken beachten, wobei hier schon ein paar Blütensträucher zur Umrahmung des Platzes ausreichen.

Wenn wir den Garten als Erweiterung unseres Wohnraums betrachten, ergibt es sich zwangsläufig, dass wir unterschiedliche Bereiche anlegen wie Räume im Inneren eines Haus. Und je nachdem, wie diese gestaltet sind, haben sie verschiedenen Qualitäten. Das System der Fünf Elemente hilft uns, diese Qualität zu unterstützen und hervorzuheben.


Skulptur im Bambus (Element Holz)

Für Viele ist ein Garten zunächst mit Pflanzen assoziiert, mit Rasen, Sträuchern, Bäumen und Blumen. Vorherrschend ist hier die Farbe Grün in allen Variationen. Dies repräsentiert das Element Holz mit der dynamischen Qualität des Frühlingsbeginns. Damit jedoch ein ganzheitlicher Eindruck entsteht, sollten auch die anderen Elemente nicht fehlen. Wasser in vielerlei Form, als lebendiges Wasserspiel, als ruhiger Teich oder als Brunnen fügen dem Gartenbild ein kühlendes Element hinzu.

Mit runden Formen oder glänzenden Metallobjekten erhält der Garten Ordnung und Struktur, eine der Qualitäten des Elementes Metall. Steinwege, Mauern aus Naturstein oder Kiesflächen sind deshalb so beliebt, weil sie der Veränderlichkeit der Pflanzenwelt Statik und Stabilität entgegensetzen und den Garten damit sinnvoll ergänzen. Sie repräsentieren, wie auch der Gartenboden das Element Erde. Und um am Abend oder in der Winterzeit den Garten mit kraftvoller Feuerenergie zu beleben, setzen wir gerne Licht und die Signalfarbe Rot ein.


Brunnen (Element Wasser)

Beachten wir einen Großteil dieser Gestaltungshinweise, so entsteht aus einem Stückchen Erde, unabhängig von der Größe, auf kleinem Raum ein Abbild des harmonischen Gefüges aus der Natur. Solch ein Gartenraum kann dann, vergleichbar unsere Lungen dem Körper, der Versorgung unseres Hauses mit lebendiger Lebensenergie dienen, dem stressgeplagten Menschen als Ruhepol dienen und ein Ort der Kraft und Lebensfreude sein.

Beitrag im PDF-Format herunterladen.

Zum Autor / Kontakt:
Angelika Höher ist Diplom Gartenplanerin und Feng Shui Beraterin (Website)