26.01.2017

Die Welt ein Stück schöner gestalten

Bjarke Ingels‘ Projekte warten mit ungewöhnlichen Grundrissen, überraschenden Formen, mit Liebe zum Detail auf und haben dabei den Menschen, die Funktionalität und die Natur im Blick – so einige Kernpunkte, die mir beim Rundgang durch die Ausstellung „Hot to Cold“ auffielen, die das Deutsche Architekturmuseum (DAM) noch bis zum 12. Februar 2017 zeigt.

Der junge dänische Architekt, der Ende 2016 mit dem Internationalen Hochhauspreis (IHP) ausgezeichnet wurde, beschreibt seinen Arbeitsansatz in seinem ebenfalls ungewöhnlichen „Archicomic: Yes is More“ als “pragmatisch-utopische Architektur, die sich zum Ziel setzt, gesellschaftlich, wirtschaftlich und ökologisch perfekte Orte zu schaffen.“ (Yes is More/(YiM), S. 12)

Eine ganze Reihe seiner Ziele, seiner Ausführungen erinnern mich an Punkte, die auch in Planungen und Analysen mit Feng Shui markant sind – beispielsweise viel Tageslicht, eine gute Lebensqualität, weniger Technik durch entsprechende Architektur, die auf einer intensiven Einbeziehung der Umgebung fußt für – ein harmonisches Miteinander von Mensch und Natur.

„Im Grunde ist Architektur immer das Bemühen, die bestehenden Umweltbedingungen für das Leben der Menschen zu verbessern“, so Ingels.

Lesen Sie hier den Artikel von Susanne Eva Oelerich